Giaupass

Auf der Landstraße kommt man von San Vigilio bis Corvara. Dort beginnt die serpentinenreiche

Straße bis zum Campolongopass. Den Campolongopass hinter sich gelassen, folgt man

die Straße bergab vorbei an Arabba bis Selva di Cadore. Nun beginnt der schweißtreibender

Anstieg mit ca 900 m Höhenunterschied zum Giaupass, einer der spektakulärsten Gebirgspässe

der Dolomiten. Anschließend radelt man steht’s bergab bis Pocol, eine kleine Ortschaft

kurz vor Cortina d‘Ampezzo, von wo man wieder links den letzten Aufstieg auf den Falzaregopass

annimmt. Als Endspurt fährt man über den Valparolapass, St. Kassian, La Ila/Stern und

Zwischenwasser wiederum nach San Vigilio zurück.

Auf der Landstraße kommt man von San Vigilio bis Corvara. Dort beginnt die serpentinenreiche

Straße bis zum Campolongopass. Den Campolongopass hinter sich gelassen, folgt man

die Straße bergab vorbei an Arabba bis Selva di Cadore. Nun beginnt der schweißtreibender

Anstieg mit ca 900 m Höhenunterschied zum Giaupass, einer der spektakulärsten Gebirgspässe

der Dolomiten. Anschließend radelt man steht’s bergab bis Pocol, eine kleine Ortschaft

kurz vor Cortina d‘Ampezzo, von wo man wieder links den letzten Aufstieg auf den Falzaregopass

annimmt. Als Endspurt fährt man über den Valparolapass, St. Kassian, La Ila/Stern und

Zwischenwasser wiederum nach San Vigilio zurück.

Information
Schwierigkeit: schwer
Routenlänge: 132,80 km
Aufstieg: 1.220 m
Höhenlage: 1.011 m - 2.231 m
Dauer: h
Begehbar:
GPX: Download
Details
Technik: ■■■■
Kondition: ■■■■■
Erlebnis: ■■■■
Landschaft: ■■■■
Karte
Südtirol
Unterkünfte
Anreise:
Abreise:
Personen: